30. September: Der Todestag von Hieronymus…

… dem Schutzpatron der Übersetzer.

Vielen ist es gar nicht bekannt, dass auch Übersetzer einen Schutzpatron haben: Es ist der große Gelehrte Sophronius Eusebius Hieronymus, der zahlreiche Werke (u.a. die Bibel) aus dem Griechischen ins Lateinische übersetzte. Lange Jahre lebte er als Einsiedler in der Wüste – so mag sich vielleicht heute noch der ein oder andere Kollege fühlen, der allein vor seinem PC sitzt und übersetzt.

Seine hebräischen, griechischen und lateinischen Sprachkenntnisse sowie seine Kenntnisse in den Wissenschaften waren für seine Zeit außergewöhnlich. Seine Nachwelt würdigt ihn als einen hervorragenden Übersetzer, der insgesamt sieben Sprachen beherrschte.

Wesentliche Charakterzüge waren seine scheinbar grenzenlose Energie und sein nahezu fanatischer Einsatz für die „wahre“ Kirche – was ihm allerlei Ärger mit korrupten, verweltlichten Würdenträgern einbrachte. Trotz seiner gelehrten Gelassenheit neigte er gelegentlich zu Sarkasmus.

Geboren wurde er 342 oder 347 in Stridon, an der Grenze der römischen Provinzen Dalmatien und Pannonien (heute Sdrin, Kroatien). Gestorben ist er in Bethlehem am 30. September des Jahres 419 oder 420. Seine letzte Ruhestätte fand er schließlich in Rom, nachdem seine Gebeine im 13. Jahrhundert dorthin überführt wurden.

Schreibe einen Kommentar